art brut


Unter Art Brut versteht man autodidaktische Kunst von Laien, Kindern und Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischer Störung. Die Bezeichnung ging vom französischen Maler Jean Dubuffet aus, der sich eingehend mit einer naiven und antiakademischen Ästhetik beschäftigte. Art Brut ist weder eine Kunstrichtung noch eine Stilbezeichnung, sondern beschreibt eine Kunst jenseits etablierter Kunstformen und -strömungen. Im anglo-amerikanischen Sprachraum ist stattdessen der Begriff Outsider Art gebräuchlich. 


U. V. eine österreichische Künstlerin:

Den vielfältigen Stimmungen und Befindlichkeiten des Menschen verleiht U.V. in portraithafter Darstellung Ausdruck; das menschliche Antlitz ist das durchgängige Thema der abgebildeten Arbeiten. Die Gesichter - Spiegel der Seele - erzählen von Schönheit, Zartheit, Empfindsamkeit von Verletzung und Verletztheit, von Angst, Schmerz und Zerstörung des Menschen.

Aus amorphem, düsterem Hintergrund tauchen Gesichter geschundener, zuschandengemachter Kreatur auf. In den angstgeweiteten Augen wohnen Entsetzen, Schrecken, Verzweiflung und Trauer - selbst in anmutigen, schönen Antlitz. Augen - schwarze Löcher im All unausrottbaren, unendlichen Schmerzes.

Blutüberströmtes Gesicht, lebendigen Leibes enthäutet; o Haupt voll Blut, eine einzige Wunde. Brennendes Antlitz, aus dessen Augen die Sterne entsteigen.

Erfaßt von skelettfarbenem, niederstürzendem Licht der knochenbleiche Schädel und sein Alter Ego. Sie versinken darin.

Ecce homo!  Seht den Menschen!

Im Beredtmachen der Schönheit und des Leidens konfrontieren uns die präsentierten Werke von U.V. mit der Frage:

Wer ist der Mensch?