Demenz Prävention

 

Es gibt zahlreiche Faktoren, die Demenzerkrankungen begünstigen. Dazu zählen erhöhte Cholesterinwerte, Übergewicht, zu hoher Blutdruck und Nikotinkonsum. Eine wesentliche Rolle bei der Vorbeugung spielen eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung. Genauso wichtig ist es aber Hobbys nachzugehen und den Kontakt zu anderen Menschen zu suchen. Denn das menschliche Gehirn braucht Reize und Anstöße, um leistungsfähig zu bleiben. Körperlich fitte und geistig rege Menschen erkranken seltener an Demenz.

 

Was kann ich also konkret tun?

Mediterrane Ernährung scheint vor Alzheimer und anderen Formen der Demenz zu schützen. Viel Obst, Gemüse, Fisch, Olivenöl und Vollkornbrot sollten deshalb auf dem Speiseplan stehen.

 

Regelmäßige Bewegung fördert das körperliche Wohlbefinden. Dabei wäre es wichtig, die Bewegung in den Alltag zu integrieren. Viele täglichen Wege können auch zu Fuß zurückgelegt werden. 

 

Wer in Beruf und Freizeit geistig rege ist, hat ein geringeres Risiko, später demenzkrank zu werden. Frühe Pensionierung birgt die Gefahr von geistigem Abbau. Deshalb ist hier eine intellektuelle Weiterbeschäftigung besonders wichtig. Bis weit ins Rentenalter tragen kulturelle Aktivitäten, mathematische Knobeleien oder kreative Hobbys dazu bei, ein gutes Gedächtnis zu bewahren. Aber auch bei alltäglichen Verrichtungen können wir unser Gehirn trainieren. Verzichten sie beispielsweise auf den Einkaufszettel und versuchen sie sich die Liste der Einkäufe zu merken. Je früher wir damit anfangen, desto besser.

 

Aber auch soziale Aktivitäten tragen nachweislich dazu bei, das Demenz-Risiko zu senken. Wer sich regelmäßig mit anderen Menschen austauscht, der fordert das Gehirn auf besonders vielfältige Weise und hält es in Schwung. Die Forschung weiß heute: Je mehr wir unter Leute gehen und uns gemeinschaftlich einbringen, desto größer ist unsere Chance, auch im Alter geistig fit zu sein.